Menü

01.06.2021 | 05:45

Nachhaltigkeit in der Automobilindustrie – Audi AG, Daimler AG, Mineworx Technologies, Volkswagen AG

  • audi
  • daimler
  • Mineworx Technologies
  • Volkswagen
Bildquelle: pixabay.com

Auch wenn die Corona-Krise tiefgreifende wirtschaftliche Veränderungen hervorgerufen hat und mehr als 15 Monate alle anderen Themen medial überdeckt hat, so bleibt das Thema Nachhaltigkeit weiterhin im Fokus der Unternehmen. Unter der Abkürzung ESG zusammengefasst steht die Verantwortung des Unternehmens zur Umwelt, die soziale Verantwortung sowie eine nachhaltige Unternehmensführung. Da immer mehr Investoren auf die Einhaltung von ESG Kriterien achten und entsprechend auch nur dann Aktien der Unternehmen kaufen, hat jedes Unternehmen ein Eigeninteresse dann, die ESG Richtlinien auch umzusetzen.

Lesezeit: ca. 2 Minuten. Autor: Stefan Bode


 

Kreislaufwirtschaft + wertvoller als Gold

Das kanadische Unternehmen Mineworx Technologies (WKN: A3CMKV ISIN: CA6034652041 Ticker: YRS0) hat sich auf die Etablierung der Kreislaufwirtschaft in den Sektoren Bergbau, elektronischer Schrott und Katalysatoren der Automobilindustrie spezialisiert. Die Herausforderung der Automobilindustrie besteht zum Beispiel darin, dass Dieselkatalysatoren zwar Edelmetalle enthalten, aber auf Grund der Komplexität der Rückgewinnung von vielen Schmelzunternehmen nicht angenommen werden. Um die Edelmetalle Platin und Palladium aus den Dieselkatalysatoren zu extrahieren, hat Mineworx Technologies ein kommerziell tragfähiges Verfahren entwickelt. Damit erschließt sich das kanadische Unternehmen einen Markt mit weit über 100 Millionen Katalysatoren.

Die Pilotanlage des Unternehmens soll Anfang des dritten Quartals 2021 in Betrieb gehen und bis Ende 2021 wird die kommerzielle Produktion erste Erträge erzielen. Die Rückgewinnungsrate an Platin wird voraussichtlich 1,5 kg/t und an Palladium 0,17 kg/t betragen. Wenn ein potentieller Aktionär berücksichtigt, dass Palladium deutlich teurer ist als Gold und ca. 80 Prozent der weltweiten Produktion von Palladium für Katalysatoren verwendet wird, eröffnet sich aus Sicht von Mineworx Technologies ein riesiger Markt. Erster Kooperationspartner ist Davis Recycling von der Ostküste der USA, der in 13 Bundesstaaten der USA das Katalysator-Recycling seit 20 Jahren betreibt.

Bestes Startup

In der Kategorie „Bestes Startup“ wurde im Rahmen des von der ATZ/MTZ-Gruppe und Roland Berger ausgerichteten Nachhaltigkeitswettbewerbs die Kooperation von Mercedes-Benz mit dem Abfallverwertungs-Startup UBQ Materials ausgezeichnet. UBQ Materials testet derzeit die Einsatzmöglichkeiten eines neuen thermoplastischen Materials in der Produktion von Automobilteilen, welches durch die Umwandlung unsortierter Haushaltsabfälle hergestellt wird.

Für die Daimler AG (WKN: 710000 ISIN: DE0007100000 Ticker: DAI) kann dies den Vorteil haben, die ESG Richtlinien in einem weiteren Punkt zu erfüllen und dadurch auch die CO2-Emissionen zu senken. Die CO2-Reduktion in der Wertschöpfungskette wird, wie das Shell-Urteil vom 26. Mai 2021 zeigt, eine immer höhere Gewichtung für die Konzerne innerhalb der EU einnehmen müssen.

Wertschöpfungskette und autonomes E-Auto

In der Kategorie Supply Chain gewann dagegen die Audi AG die Bestplatzierung. Das Tochterunternehmen des Volkswagen Konzerns (WKN: 766403 ISIN: DE0007664039 Ticker: VOW3) erhielt den Preis für seine Strategie, mittels dem unterstützenden Einsatz von künstlicher Intelligenz, den CO2-Ausstoß innerhalb der Lieferkette auszuwerten und damit Optimierungsansätze zu liefern. Doch Audi ist nicht nur in diesem Bereich Spitze. Innerhalb des VW-Konzerns soll die Audi AG Technologieführer im Bereich E-Mobilität werden.

Dafür nimmt das Unternehmen das Artemis-Projektteam, welches für die Entwicklung autonom fahrender Elektroautos zuständig ist, in den Konzern auf. Durch die intensivere Zusammenarbeit mit der bisherigen Artemis GmbH erwartet der Entwicklungsvorstand der Audi AG, Oliver Hoffmann, dass ein voll vernetzter Elektro-Audi bis 2025 mit neuer Software auf den Markt kommen könnte. Die ersten drei Fahrzeuge mit dieser Software werden ein Porsche, ein Audi und ein Bentley sein und bei VW Nutzfahrzeuge in Hannover gebaut werden.


Interessenskonflikt & Risikohinweis

Gemäß §34b WpHG weisen wir darauf hin, dass die HFC Hanseatic Financial Contor GmbH sowie Partner, Autoren oder Mitarbeiter der HFC Hanseatic Financial Contor GmbH ggf. Aktien der genannten Unternehmen halten oder auf fallende Kurse setzen und somit ggf. ein Interessenskonflikt besteht. Die HFC Hanseatic Financial Contor GmbH hat ggf. eine entgeltliche Auftragsbeziehung mit dem Unternehmen, über die im Rahmen des Internetangebots der HFC Hanseatic Financial Contor GmbH sowie in den sozialen Medien, auf Partnerseiten oder in Emailaussendungen berichtet wird. Näheres regelt unser Interessenskonflikt & Risikohinweis.


Weitere Kommentare zum Thema:


Den Boom nicht verpassen! –  Varta, Volkswagen, Silkroad Nickel

Den Boom nicht verpassen! – Varta, Volkswagen, Silkroad Nickel

Kommentar vom 15.04.2021 | 05:45

„Wenn der Wind der Veränderung weht, bauen die einen Mauern, die anderen setzen Segel.“ lautet ein gern zitiertes Sprichwort. Während Berlin das Bundesgebiet im Dauerlockdown halten will, haben viele Staaten auf der Welt den Lockdown und sämtliche Einschränkungen für die Bevölkerung und Wirtschaft schon zurückgenommen. Die deutsche Exportwirtschaft hält derzeit noch einigermaßen die Umsatzzahlen hoch, aber auch nur weil die Tochterunternehmen z.B. in China die deutlichen Umsatzausfälle aus den EU-Märkten teilweise überkompensieren. Auch der langfristigen Phantasie- & Perspektivlosigkeit der deutschen Politik setzt China seit 2013 mit dem Seidenstraßenprojekt „One Belt, One Road“ (OBOR) eine Jahrhundertvision für den Austausch von Wissen und Waren entgegen. Diese OBOR-Initiative sorgt bei allen beteiligten Ländern für wirtschaftlichen Aufschwung und liefert damit gerade in der globalen Wirtschaftskrise einen starken Hoffnungsschimmer. Ob es Berlin, Brüssel oder Washington passt oder nicht, spielt für Chinas Strategen dabei keine Rolle.

Zum Kommentar


Der Knoten platzt – E.on, Osino Resources, Daimler, Gold

Der Knoten platzt – E.on, Osino Resources, Daimler, Gold

Kommentar vom 09.04.2021 | 05:45

Das zweite Quartal 2021 hat begonnen und der große Crash ist ausgeblieben. Eher das Gegenteil ist sogar der Fall. Statt zu fallen, erreichen die Indizes neue Allzeithochs und einige Nachzügler-Aktien fangen jetzt erst an, darauf zu reagieren. Diese Opportunität sollten sie sich nicht entgehen lassen, denn die Flucht aus vermeintlich sicheren Staatsanleihen, Versicherungen und Bausparverträgen ist im vollen Gange und wird den Börsen weiter Auftrieb geben. Es ist also Zeit, sich für den Fortgang der Rallye bei soliden Unternehmen zu positionieren. Drei Aktien aus drei unterschiedlichen Sektoren stellen wir Ihnen heute vor. Angeschnitten wird der Energiemarkt mit E.on, der Goldmarkt mit Osino Resources und der Automobilmarkt mit Daimler.

Zum Kommentar


Vom Rohstoffboom profitieren – BYD, Sunmirror AG, Platinex, Volkswagen AG

Vom Rohstoffboom profitieren – BYD, Sunmirror AG, Platinex, Volkswagen AG

Kommentar vom 23.03.2021 | 05:55

Die erneuerbaren Energien Photovoltaik und Windenergie nehmen einen immer größeren Stellenwert in der Stromproduktion in Deutschland ein. Ohne diese beiden Hauptenergieträger des stetig wachsenden „grünen“ Energiemixes würde die E-Mobilität auf keinen grünen CO2-neutralen Zweig gelangen. Erstmalig in der Geschichte Deutschlands wurde 2020 mehr als die Hälfte des Stroms aus erneuerbaren Energien erzeugt. Es fehlt bisher noch an einer effizienten und wirtschaftlichen Speicherung dieser gewonnenen Energie. Diese ist aber für eine Industrienation wie Deutschland aber unverzichtbar. Das ist auch die Voraussetzung, um die Stromgewinnung aus Kohle oder Erdgas reduzieren zu können. Diese Unternehmen profitieren von dem Trend der E-Mobilität und der Rohstoff und Energienachfrage direkt und indirekt.

Zum Kommentar