Menü

01.10.2019 | 07:55

VW AG, größter Lithium-Metallhersteller Chinas Ganfeng und International Lithium Corp.

  • VW
  • International Lithium
  • Ganfeng Lithium
  • E-Mobilität
  • Lithium
Bildquelle: pixabay.com

Am 05.04.2019 vermeldete der Volkswagen Konzern (WKN: 766403) die strategische Zusammenarbeit mit dem weltweit größten Lithium-Metallhersteller -der chinesischen Ganfeng Lithium (WKN: A2N6UN) und deren Partnern. Damit sichert sich der Volkswagen Konzern für 10 Jahre die Versorgung mit Lithium und deckt seinen wachsenden Bedarf an dem Rohstoff für die Batterieproduktion der Elektroautos ab.
Grund genug den kanadischen Partner von Ganfeng Lithium genauer anzuschauen, denn immerhin hat alleine Ganfeng Lithium eine Euro 3,8 Mrd. Marktkapitalisierung vorzuweisen.

Lesezeit: ca. 1 Minuten. Autor: Dr. Tim Faustmann


 

International Lithium Corp.

Das Explorationsunternehmen International Lithium Corp. ("ILC") hat sich auf die Erschließung von Lithium-Ressourcen in den bedeutenden westlichen Lithium-Bergbaugebieten fokussiert. Von fünf Kernprojekten befinden sich drei in Ontario/Kanada, eins im Lithium-Gürtel von Salta/Argentinien und eins in Leinster/Irland. An den Standorten Irland und Argentinien wird die Exploration zusammen mit Ganfeng Lithium durchgeführt, wobei die Chinesen beim argentinischen Mariana Projekt mit bereits 84,6% und ILC mit 15,4% als Juniorpartner aktiv sind. Bei dem irischen Avalonia Projekt hat Ganfeng Lithium 55% der Anteile übernommen und sich dort verpflichtet, wenn Sie ihren Projektanteil auf 79% steigern möchten, weitere Explorationen im Wert von $10 Mio. CAD vorzunehmen.

Vorläufige Wirtschaftlichkeitsberechnung des Mariana Projektes

Im Dezember 2018 wurde die vorläufige Wirtschaftlichkeitsberechnung für das argentinische Mariana Projekt veröffentlicht. Diese beinhaltete einen Projektwert in 2023 zum möglichen Produktionsstart von über USD 191 Mio. bei einer 10%igen jährlichen Abzinsung. Natürlich werden sich die konkreten Zahlen noch ändern, aber zumindest zeigen sie das Potential des Unternehmens, denn derzeit kann die Aktie im regelrechten Sommer-Schluss-Verkauf erworben werden und die gesamte Marktkapitalisierung beträgt gerade einmal 2,7 Mio. Euro. Wer hier also überlegt einzusteigen, der sollte zwingend mit Stop-Buy-Order in den Markt gehen. Da sich nach einer Übertreibungsphase an der Börse klassischer Weise eine depressive Untertreibungsphase anschließt, könnte man an der 2,7 Mio. Euro Marktkapitalisierung für einen 15,4%igen Anteil an einem 160 Quadratkilometer großen Salzsee (entspricht der Fläche Liechtensteins) mit 1.248.000 Tonnen angezeigten Lithiumkarbonatressourcen erkennen, denn dafür gibt es „gratis“ die 3 kanadischen und das irische Avalonia Projekt oben auf.

Hauptaktionäre und andere Insider

  • John Wisbey (Vorsitzender und CEO) mit 19,75%
  • Privatanleger mit 18,71%
  • Ganfeng Lithium Co. Ltd. mit 11,64%
  • Sonstige Vorstände und Geschäftsführer 2,63%
  • Rest im Freiverkehr

Chartvergleich vom 01.01.2014 - 30.09.2019

Am beigefügten Chartvergleich kann man sehr genau die Phase der Übertreibung erkennen, die bei International Lithium bereits im Frühjahr 2016 ihren Höhepunkt gefunden hat und bei Ganfeng erst im Herbst 2017. In dieser Zeit ist die "E-Mobilität" zum Schlagwort/Buzzword geworden aber erst so nach und nach beginnen nun die Automobilhersteller mit der Massenproduktion von E-Autos und den dazugehörigen Batterien. Da die Wandlungsrechte der bestehende Anleihe erst bei 0,068 CAD liegen (ca. 0,05 Euro), hat die Aktie das Potential der Verdopplung, ohne nennenswert auf Widerstand oder auf sogenannten "Eisberge" zu stoßen.


Interessenskonflikt & Risikohinweis

Gemäß §34b WpHG weisen wir darauf hin, dass die HFC Hanseatic Financial Contor GmbH sowie Partner, Autoren oder Mitarbeiter der HFC Hanseatic Financial Contor GmbH ggf. Aktien der genannten Unternehmen halten oder auf fallende Kurse setzen und somit ggf. ein Interessenskonflikt besteht. Die HFC Hanseatic Financial Contor GmbH hat ggf. eine entgeltliche Auftragsbeziehung mit dem Unternehmen, über die im Rahmen des Internetangebots der HFC Hanseatic Financial Contor GmbH sowie in den sozialen Medien, auf Partnerseiten oder in Emailaussendungen berichtet wird. Näheres regelt unser Interessenskonflikt & Risikohinweis.


Weitere Kommentare zum Thema:


Lithium für deutsche Fabriken – Varta, Standard Lithium, Rock Tech Lithium, Lanxess

Lithium für deutsche Fabriken – Varta, Standard Lithium, Rock Tech Lithium, Lanxess

Kommentar vom 31.03.2021 | 05:45

Die industriellen Anwendungen für Lithium sind vielseitig und für unterschiedlichste Wirtschaftsbereiche entscheidend. Der aktuell größte Bedarf an Lithium besteht in der Batterieindustrie. Elektrofahrzeuge sind auf dem Vormarsch und damit auch die Nachfrage nach Lithium. Das für die Batterieproduktion benötigte Lithiumhydroxid wird derweil meistens noch in China produziert. Damit sind aber viele Unternehmen abhängig von der Versorgung aus China. Wie schnell Wirtschaftskriege vom Zaun gebrochen werden können oder sich auch ein Containerschiff im Suez-Kanal verkeilen kann, konnte in den letzten Wochen live beobachtet werden. Das ist auch entsprechend kritisch für deutsche Autobauer. Allen voran der VW Konzern, der sich klar auf die e-Mobilität eingeschossen hat und sechs „Gigafabriken“ plant, muss seine Lithiumversorgung langfristig sicherstellen.

Zum Kommentar


Immer höher mit Lithium – International Lithium Corp., Ganfeng Lithium, Millennial Lithium, Albemarle Corp.

Immer höher mit Lithium – International Lithium Corp., Ganfeng Lithium, Millennial Lithium, Albemarle Corp.

Kommentar vom 15.02.2021 | 05:45

Die Politik und die großen Autobauer der Welt legen große Hoffnungen in die Elektromobilität. Viele Staaten der Welt haben Sonderprogramme aufgelegt, um die E-Mobilität zu fördern und damit den Verkehr umweltfreundlicher zu gestalten. Um die nötige Energie für die Batterien zu speichern, werden vor allem Rohstoffe wie Lithium oder Kobalt benötigt. Lithium ist dabei das leichteste Metall im Periodensystem und die Eigenschaften der Lithium-Ionen sind ideal für die Verwendung in Akkus. Weltweit kommen die größten Lithium-Vorkommen in den Andenstaaten Chile, Bolivien und in Argentinien vor. Mit dem Anstieg des Lithiumpreises um über 68,7 Prozent in den vergangen drei Monaten sind auch die Lithiumaktien wieder in den Fokus der Anleger gerückt.

Zum Kommentar


Der Mobilitätswandel - VW, Alibaba, dynaCERT Inc, Nvidia

Der Mobilitätswandel - VW, Alibaba, dynaCERT Inc, Nvidia

Kommentar vom 19.01.2021 | 05:45

In den vergangenen Jahren ging es beständig unter Politikern, Mediengesellschaften und sogenannten Experten um die Zukunft der Automobilindustrie. Diese Zukunft könne nur durch eine Transformation hin zur E-Mobilität gewährleistet werden; so zumindest die einhellige Stoßrichtung in den meisten Leitmedien. Auch die Regulatoren auf EU-Kommissionsebene und in der Berliner Regierung sehen diesen Umbau als alternativlos, wenn die sich selbst verordneten Klimaziele erreicht werden sollen. Spannend sind nun die unterschiedlichen Ansätze der nachfolgend vorgestellten Unternehmen, wobei junge innovative Unternehmen einen Transformationsvorteil gegenüber den Konzernen beim Mobilitätswandel haben dürften.

Zum Kommentar