Menü

07.12.2020 | 05:45

Ohne Industriegase und Batterien läuft nichts –Varta, Linde, Royal Helium

  • Varta
  • Linde
  • Royal Helium
Bildquelle: pixabay.com

Ohne Industriegase und Batterien läuft in unserer hochtechnologisierten Welt nichts mehr.
Stickstoff, Sauerstoff, Argon, Helium und Wasserstoff gehören dabei zu den wichtigsten Industriegasen weltweit. Zu jeden einzelnem Gas gibt es die vielfältigsten Anwendungen und da Wasserstoff schon im Fokus der Anlieger liegt, sollte sich auch nach Helium umgeschaut werden. Auch bei Energiespeichersysteme via Batterien gibt es Fortschritte, zumindest lässt das die Gewinnmarge bei Varta erwarten.

Lesezeit: ca. 2 Minuten. Autor: Stefan Bode


 

Royal Helium – Wieder Kursverdreifachung?

Die kanadische Heliumaktie Royal Helium (ISIN: CA78029U2056 WKN: A2PQ6N Symbol: RD31) sucht Erdgaslagerstätten mit hohem Helium-Anteil in Kanada. Auch wenn Helium nach Wasserstoff das zweithäufigste Element des Universums ist, so ist es auf der Erde sehr flüchtig. Helium ist für viele wirtschaftliche Anwendungen unverzichtbar. Ob als Supraleiter, bei Strichcode-Lesegeräten, in MRT-Magnetresonanztomographen, überall wird Helium für HighTech-Produkte ge- und verbraucht. Um neue Heliumvorkommen zu finden, hat Royal Helium letzte Woche Montag, den 30.11.2020 angekündigt, 4 Millionen CAD Eigenkapitalfinanzierung zu 0,25 CAD je Aktie (0,16 Euro) für das nächste Bohrprogramm zu platzieren. Ergebnisse aus diesem Bohrprogramm werden zum Ende des ersten Quartals 2021 erwartet. Sind diese erfolgreich, sollte die aktuelle Marktkapitalisierung von 10,5 Millionen CAD (6,75 Millionen Euro) der Vergangenheit angehören. Die Cormark Securities Analysten sehen daher die Aktie von Royal Helium auf Sicht von 12 Monaten bei 30 Millionen CAD. Und das würde einer Verdreifachung entsprechen.

Linde – Bis auf 330 Euro?

Das weltgrößte Unternehmen für Industriegase (WKN: A2DSYC ISIN: IE00BZ12WP82 Ticker: LIN) ist Linde. Das Unternehmen entstand 2018 aus der Fusion der deutschen Linde AG und der US-amerikanischen Praxair. Damit wurden die seit dem ersten Weltkrieg getrennten Unternehmen wieder zusammengeführt. Ob in der Energie- und Heizungstechnik, beim Schweißen und Gefrieren, bei Analyse- und Prüfverfahren, überall werden Industriegase benötigt. Sie sind aus keinem Bereich mehr wegzudenken.
Doch auch wenn sich der Umsatz durch den Zusammenschluss verdoppelt hat, so wirkte sich dies beim Gewinn nicht aus. Daran arbeitet die Unternehmensführung und im dritten Quartal 2020 lag die Nettogewinnmarge wieder knapp über 10%. Wenn diese Entwicklung fortgeführt werden kann, wären nächste Kursziele der Aktie bei 275 Euro und später sogar bis zu 330 Euro möglich. Vom aktuellen Kurs von 206,50 Euro je Aktie wäre das ein Anstieg von ca. 60 Prozent. Dafür darf aber das Oktober 2020 Tief bei 183,10 Euro nicht mehr unterschritten werden.

Varta – Wird Gewinnwachstum gesteigert?

Das Wachstum des Haushaltsbatterien und Lithium-Miniakku Herstellers für Bluetooth-Kopfhörer und Freisprechgeräten Varta (WKN: A0TGJ5 ISIN: DE000A0TGJ55 Ticker: VAR1) war in den letzten Jahren ungebrochen.
Der Umsatz legte in vier Jahren um über 50 Prozent zu und die Nettogewinnspanne ist in 2019 in den zweistelligen Bereich vorgedrungen. Auch der Gewinneinbruch im zweiten Quartal 2020 wurde mit den Zahlen zum dritten Quartal eingefangen, so dass auch das Gesamtjahr 2020 zwischen 12-13 Prozent Nettogewinnmarge abgeschlossen werden könnte. Die Investmentbank Stifel und deren Analysten sehen das Wachstum von Varta aber begrenzt und die Aktien erst bei 97 Euro als fair bewertet. Bei einem aktuellen Kurs von 109,50 Euro je Aktie müsste Aktie zu aktuellen Kursen verkauft werden. Damit das Wachstum in 2021 und 2022 aber nicht so fortgesetzt wird wie bisher, müssten die Billiganbieter aus Fernost jedoch nicht nur preislich überzeugen, sondern auch die langanhaltende Qualität von Varta Produkten gewährleisten. Solange das nicht der Fall ist, werden unter dem Christbaum weiterhin eher Produkte mit Varta-Qualität zu finden sein.


Interessenskonflikt & Risikohinweis

Gemäß §34b WpHG weisen wir darauf hin, dass die HFC Hanseatic Financial Contor GmbH sowie Partner, Autoren oder Mitarbeiter der HFC Hanseatic Financial Contor GmbH ggf. Aktien der genannten Unternehmen halten oder auf fallende Kurse setzen und somit ggf. ein Interessenskonflikt besteht. Die HFC Hanseatic Financial Contor GmbH hat ggf. eine entgeltliche Auftragsbeziehung mit dem Unternehmen, über die im Rahmen des Internetangebots der HFC Hanseatic Financial Contor GmbH sowie in den sozialen Medien, auf Partnerseiten oder in Emailaussendungen berichtet wird. Näheres regelt unser Interessenskonflikt & Risikohinweis.


Weitere Kommentare zum Thema:


Den Boom nicht verpassen! –  Varta, Volkswagen, Silkroad Nickel

Den Boom nicht verpassen! – Varta, Volkswagen, Silkroad Nickel

Kommentar vom 15.04.2021 | 05:45

„Wenn der Wind der Veränderung weht, bauen die einen Mauern, die anderen setzen Segel.“ lautet ein gern zitiertes Sprichwort. Während Berlin das Bundesgebiet im Dauerlockdown halten will, haben viele Staaten auf der Welt den Lockdown und sämtliche Einschränkungen für die Bevölkerung und Wirtschaft schon zurückgenommen. Die deutsche Exportwirtschaft hält derzeit noch einigermaßen die Umsatzzahlen hoch, aber auch nur weil die Tochterunternehmen z.B. in China die deutlichen Umsatzausfälle aus den EU-Märkten teilweise überkompensieren. Auch der langfristigen Phantasie- & Perspektivlosigkeit der deutschen Politik setzt China seit 2013 mit dem Seidenstraßenprojekt „One Belt, One Road“ (OBOR) eine Jahrhundertvision für den Austausch von Wissen und Waren entgegen. Diese OBOR-Initiative sorgt bei allen beteiligten Ländern für wirtschaftlichen Aufschwung und liefert damit gerade in der globalen Wirtschaftskrise einen starken Hoffnungsschimmer. Ob es Berlin, Brüssel oder Washington passt oder nicht, spielt für Chinas Strategen dabei keine Rolle.

Zum Kommentar


Lithium für deutsche Fabriken – Varta, Standard Lithium, Rock Tech Lithium, Lanxess

Lithium für deutsche Fabriken – Varta, Standard Lithium, Rock Tech Lithium, Lanxess

Kommentar vom 31.03.2021 | 05:45

Die industriellen Anwendungen für Lithium sind vielseitig und für unterschiedlichste Wirtschaftsbereiche entscheidend. Der aktuell größte Bedarf an Lithium besteht in der Batterieindustrie. Elektrofahrzeuge sind auf dem Vormarsch und damit auch die Nachfrage nach Lithium. Das für die Batterieproduktion benötigte Lithiumhydroxid wird derweil meistens noch in China produziert. Damit sind aber viele Unternehmen abhängig von der Versorgung aus China. Wie schnell Wirtschaftskriege vom Zaun gebrochen werden können oder sich auch ein Containerschiff im Suez-Kanal verkeilen kann, konnte in den letzten Wochen live beobachtet werden. Das ist auch entsprechend kritisch für deutsche Autobauer. Allen voran der VW Konzern, der sich klar auf die e-Mobilität eingeschossen hat und sechs „Gigafabriken“ plant, muss seine Lithiumversorgung langfristig sicherstellen.

Zum Kommentar


Wasserstoff, Helium oder Uran – Das hat gesessen! – Nel ASA, Royal Helium, Cameco

Wasserstoff, Helium oder Uran – Das hat gesessen! – Nel ASA, Royal Helium, Cameco

Kommentar vom 17.03.2021 | 05:45

Wasserstoff, Helium und Uran sind, wie viele andere Rohstoffe, in unserer heutigen Welt nicht mehr weg zu denken. Dabei unterliegt jeder Rohstoff seinem eigenen Zyklus und performt im zyklischen Wechsel mal stark oder geht in den Sinkflug über. Der Wasserstoffsektor hat dabei die letzten Jahre eine massive Outperformance hingelegt, während sich Uran in den letzten 10 Jahren gedrittelt hat. Helium dagegen scheint bisher niemand auf dem Anlageschirm zu haben. Am 20.08.2020 schrieben wir in dem Kommentar „Welche Investition zahlt sich aus?“ über die Unternehmen Nel ASA, Royal Helium und Cameco. Es wird Zeit für einen erneuten Blick auf diese Unternehmen.

Zum Kommentar