Menü

21.04.2021 | 05:00

Neues Medikament von Cardiol kann Leben von COVID-19 Patienten mit Herzerkrankungen retten

  • Cardiol Therapeutics
Bildquelle: pixabay.com

Das Biotechnologie-Unternehmen Cardiol Therapeutics (WKN: A2PA9E ISIN: CA14161Y2006 Ticker: CT9) befindet sich derzeit mit seinem Produkt CardiolRx™, einer pharmazeutisch hergestellten oralen Cannabidiol-Formulierung, die zur Behandlung von akuten und chronischen Entzündungen im Zusammenhang mit Herzerkrankungen entwickelt wird, in den verschiedenen Phasen des klinischen Zulassungsprozesses. In diesem Zusammenhang ist das innovative Team von Cardiol Therapeutics hoch spezialisiert auf Erkrankungen des Herzens. Eine der Hauptursachen für Herzversagen ist die Entzündung des Herzgewebes. Um eine effiziente Behandlung für Patienten mit entzündlichen Herzerkrankungen zu finden, forscht das Team von Cardiol seit mehr als zwei Jahrzehnten. Die Motivation des Unternehmens ist es, endlich ein Heilmittel für die Hauptursache von Tod und Behinderung in der westlichen Welt zu finden - die Herzerkrankung.

Lesezeit: ca. 2 Minuten. Autor: Stefan Bode


 

Phase II/III-Ergebnisstudie von CardiolRx™

Aktuell läuft bereits die Phase II/III-Ergebnisstudie von CardiolRx™ bei hospitalisierten Patienten, die positiv auf das COVID-19-Virus getestet wurden. Cardiol Therapeutics (WKN: A2PA9E ISIN: CA14161Y2006 Ticker: CT9) plant, die Wirksamkeit und Sicherheit von CardiolRx™ als herzschützende Therapie zur Verringerung der Sterblichkeit bei COVID-19-Patienten zu untersuchen, die bereits in der Vergangenheit Herz-Kreislauf-Erkrankungen hatten bzw. immer noch haben.

Diese Patientengruppe hat nach einer früheren Studie eine sehr hohe Sterblichkeitsquote bei Erkrankung an Corona im Vergleich zu Patienten ohne Vorerkrankungen des Herzens. Die beigefügte untere Abbildung zeigt sehr deutlich den signifikanten Unterschied in der Sterblichkeitsrate von Patienten ohne Herzerkrankung und Patienten mit Herzerkrankung. Dieses Ergebnis wurde im JAMA CARDIOLOGY Network am 25. März 2020 veröffentlicht. Die Überlebenswahrscheinlichkeit sinkt bei COVID-19-Patienten mit Herzerkrankung von 94 Prozent auf knapp unter 50 Prozent, da diese Patienten meist durch Herzversagen auch mechanisch beatmet werden müssen.

Wirksamkeitserforschung des Medikaments

Die bisherigen präklinischen Ergebnisse des von Cardiol Therapeutics modellierten Cannabidol sind sehr ermutigend und sollen in der Phase II/III untersucht werden;

  • Reduktion von Entzündungen und Verbesserung der endothelialen Dysfunktion
  • Reduktion des Zytokinspiegels bei Myokarditis (entzündliche Herzinsuffizienz)
  • Reduktion der mit erhöhten Troponin-T-Werten verbundenen Herzschädigung
  • Verbesserung der linksventrikulären Dysfunktion des Herzens und dadurch signifikante Verbesserung des Blutflusses zu den lebenswichtigen Organen
  • Signifikante Verringerung der kardialen Fibrose (Vernarbung des Herzmuskels)

In der aktuellen doppelblinden, placebokontrollierten Phase II/III Studie von Cardiol Therapeutics werden derzeit 422 Patienten rekrutiert. 211 Patienten werden dabei mit dem Medikament CardiolRx™ behandelt und 211 Patienten erhalten das Placebo-Präparat. Die folgenden primären Wirksamkeitsaspekte werden dabei jeweils über 28 Tage untersucht:
Die Gesamtsterblichkeit beider Gruppen, die intensivmedizinische Behandlung und ggf. der Einsatz von Beatmungsgeräten, Komplikationen am Herzen wie z.B. Herzinfarkt, Herzschwäche, Herzinsuffizienz sowie Schlaganfall.

Massiver Anstieg der Gesundheitsausgaben

Herz-Kreislauferkrankungen zählen in den meisten westlichen wie auch Industrieländern nicht nur zur häufigsten Erkrankung, sondern auch zur häufigsten Todesursache. Vorbeugung, Erkennung und die richtige Behandlung sind bei der Erkrankung besonders wichtig, denn ist das Herz eines Menschen erst einmal geschädigt, dann ist dieser Schaden meist irreparabel. Betroffene Menschen müssen dann für den Rest ihres Lebens mit zum Teil schweren Einschränkungen leben.

Mit zunehmendem Alter und anderer Faktoren der Menschen in den westlichen Gesellschaften nehmen auch die Herz-Kreislauf-Erkrankungen jedes Jahr zu. In etwa 40 Prozent aller Todesfälle in Deutschland sind auf Herz-Kreislauf-Erkrankungen zurück zu führen und diese Situation sieht in anderen Ländern der entwickelten Welt ähnlich aus. Allein in Deutschland liegen die Krankheitskosten, die auf Herzkrankheiten zurückzuführen sind, bereits bei mehr als 46,4 Milliarden Euro pro Jahr und machen mit 13,7 Prozent den größten Anteil an den Gesundheitskosten aus. Männer verursachten 600 Euro und Frauen etwa 540 Euro pro Kopf und Jahr.

Riesiger Milliardenmarkt

Wie im vorherigen Abschnitt beschrieben, ist der Markt für Herzmedikamente ein Wachstumsmarkt und ein Milliardengeschäft für die Pharmaindustrie. Sollten die präklinischen Ergebnisse von Cardiol Therapeutics die bisher präklinisch gezeigte Wirksamkeit bestätigen, dann steht einer Neubewertung der Aktie nichts im Wege. Wie schnell das gehen kann, haben zuletzt die Übernahmeangebote von über 7 Mrd. USD für GW Pharmaceuticals durch Jazz Pharma oder Genmark Diagnostic durch Roche für 1,8 Mrd. USD gezeigt. Wer das Potenzial dieses Marktes erkannt hat, sollte zunächst Positionen an Cardiol Therapeutics aufbauen. Derzeit ist die Aktie von Cardiol Therapeutics noch für 2,62 Euro an den deutschen Börsen zu haben. Wie lange dies der Fall sein wird, werden die Marktteilnehmer entscheiden.


Interessenskonflikt & Risikohinweis

Gemäß §34b WpHG weisen wir darauf hin, dass die HFC Hanseatic Financial Contor GmbH sowie Partner, Autoren oder Mitarbeiter der HFC Hanseatic Financial Contor GmbH ggf. Aktien der genannten Unternehmen halten oder auf fallende Kurse setzen und somit ggf. ein Interessenskonflikt besteht. Die HFC Hanseatic Financial Contor GmbH hat ggf. eine entgeltliche Auftragsbeziehung mit dem Unternehmen, über die im Rahmen des Internetangebots der HFC Hanseatic Financial Contor GmbH sowie in den sozialen Medien, auf Partnerseiten oder in Emailaussendungen berichtet wird. Näheres regelt unser Interessenskonflikt & Risikohinweis.


Weitere Kommentare zum Thema:


Neues Herzmedikament rettet Leben! Wer die Chance nicht nutzt, verschenkt Gewinne! BioNTech, Moderna, Cardiol Therapeutics

Neues Herzmedikament rettet Leben! Wer die Chance nicht nutzt, verschenkt Gewinne! BioNTech, Moderna, Cardiol Therapeutics

Kommentar vom 05.05.2021 | 05:05

Durch die Corona-Krise ist eine Branche der klare Gewinner – die Biotechbranche. Biotechaktien gehen seit über einem Jahr durch die Decke und brechen sensationelle Rekorde. Wer auf die Aktien von BioNTech setzte, konnte seit Oktober 2019 sagenhafte 1.600 Prozent Rendite erzielen. Moderna Aktien schafften seit August 2019 bis zum gestrigen 04.05.2021immerhin noch 1.500 Prozent. Aufhorchen ließen diesen Markt auch mehrere milliardenschwere Übernahmen. GW Pharmaceuticals wurde im Januar 2021 für über 7 Milliarden USD übernommen und Genmark Diagnostic folgte im März 2021 für 1,8 Milliarden USD. Das Karussell dreht sich weiter und diese Aktie hat den Schlüssel zum nächsten Blockbuster in den Händen.

Zum Kommentar


Paukenschlag im Multimilliardenmarkt der Herzerkrankungen – Formycon, CureVac, Cardiol Therapeutics

Paukenschlag im Multimilliardenmarkt der Herzerkrankungen – Formycon, CureVac, Cardiol Therapeutics

Kommentar vom 30.04.2021 | 05:00

Nachdem bereits die ersten Übernahmen im Biotechnologiesektor in den vergangenen Monaten über die Bühne gegangen sind, schwappt jetzt wieder deutlich mehr Geld in diesen Sektor. Viele Bewertungen bei Biotechaktien haben schon deutlich zugelegt und die stattgefundenen Übernahmen waren bisher milliardenschwer. Mit der Übernahme von GW Pharmaceuticals für über 7 Milliarden USD fing es im Januar 2021 fulminant an und im März 2021 wurde für Genmark Diagnostic 1,8 Milliarden USD auf den Tisch gelegt. Nun putzen sich die Unternehmen; doch wer ist die nächste Braut für eine Übernahmehochzeit?

Zum Kommentar


Dieses Unternehmen löst BioNTech & Pfizer‘s Impfstoffproblem mit Herzmuskelentzündungen!

Dieses Unternehmen löst BioNTech & Pfizer‘s Impfstoffproblem mit Herzmuskelentzündungen!

Kommentar vom 28.04.2021 | 05:00

Diesen Sonntag vermeldete das israelische Gesundheitsministerium mehrere Fälle von Herzmuskelentzündungen, die gehäuft nach Corona-Impfungen mit dem Vakzin von BioNTech & Pfizer aufgetreten sind. Die Vermutungen aus Israel über einen Zusammenhang sind gerade für deutsche Ärzte und Impflinge wichtig, denn Israel hat bereits über fünf Millionen Impfdosen des in Mainz entwickelten Vakzin verimpft. Da die Myokarditis, lateinisch für Entzündung des Herzmuskelgewebes, in Israel meist erst nach der zweiten Impfdosis und dann wiederum vorwiegend bei jungen Männern erfolgt ist, kann sich das deutsche Ärztepersonal auf diese Nebenwirkung bereits vorbereiten. Die nachfolgende Aktie wird davon profitieren, denn sie hat bereits sehr gute Ergebnisse mit ihrem Wirkstoff gegen die Myokarditis erzielt und adressiert einen Multi-Milliardenmarkt.

Zum Kommentar