Menü

25.02.2021 | 05:45

Immobilienboom im Depot – Vonovia SE, Pollux Properties, Continental AG

  • vonovia
  • Pollux Properties
  • Continental AG
Bildquelle: pixabay.com

Die Flucht in Sachwerte ist im vollen Gange und das nicht erst seit gestern. Ausgelöst durch das Aufblähen der Zentralbankbilanzen, klettern seit der letzten Finanzkrise 2007 – 2009 die Immobilienpreise in Deutschland immer schneller gen Norden. In Spitzenlagen werden bereits Mondpreise vom 50 bis 60-fachen Jahresmietertrag bezahlt. Diese Auswüchse sind trotz hoher Aktienkurse am Aktienmarkt noch nicht sichtbar. Es dürfte aber eine Indikation für die nächsten Jahre sein, wohin die Kurs-Gewinn-Verhältnisse noch steigen können. Schauen sie sich daher diese Aktien einmal am deutschen Immobilienmarkt, einmal im exotischen Immobilienmarkt Singapur und zum dritten gegenüber dem Kurs-Buchwert-Verhältnis der Continental-Aktie an.

Lesezeit: ca. 3 Minuten. Autor: Stefan Bode


 

Singapur – Die Zahlen sprechen für sich

Wenn von Singapur gesprochen wird, dann wissen viele, dass es sich dabei um einen kleinen Stadt-Staat in Asien handelt und können ggf. noch grob die geografische Lage einordnen. So weit so gut, aber sich deswegen eine Immobiliengesellschaft aus Singapur ins Depot legen? Singapur weist den höchsten Lebensstandard der ganzen südostasiatischen Region aus. Davor kommt nur das sehr kleine chinesische Zockerparadies Macau mit ca. 600.000 Einwohnern. Singapur hat aber auf seinen 725 Quadratkilometern eine Bevölkerung von 5,96 Millionen Menschen unter zu bringen. Das sind 8.400 Einwohner pro Quadratkilometer. Die teuerste Stadt Deutschlands heißt München und hat zum Vergleich „nur“ 4.780 Einwohner pro Quadratkilometer. Dazu liegt das BIP pro Kopf Einkommen in Singapur bei ca. 65.200 USD p.a. , während es in Deutschland bei umgerechnet nur 46.500 USD liegt. Damit liegt Singapur weltweit auf Platz 8, während das reiche Deutschland erst auf Platz 18 zu finden ist. Singapur ist somit auf Grund der Größe und gleichzeitigen Enge sehr interessant für Immobilieninvestoren.

Pollux Properties – Sahnestücke in Singapur gesichert

Wer ein oder mehrere bebaubare Grundstücke in Singapur besitzt ist König. Der Immobilienmarkt in Singapur ist auf Grund des Wirtschaftswachstums und des Bevölkerungswachstums in den letzten Jahren um ca. 13 Prozent p.a. gewachsen). Ein Ende ist nicht abzusehen. Die Aktiengesellschaft Pollux Properties (WKN: A0D801 ISIN: SG1I77884290 Ticker: 7GP) ist als Immobilienentwickler und Bestandshalter von Immobilien in Singapur der einfachste Weg, um in den dortigen Markt einzusteigen. Mit einem umfangreichen Bestand an Wohnimmobilien wie auch Büro- und Einzelhandelsflächen ist das Unternehmen breit aufgestellt. Pollux Properties sitzt derzeit auf umgerechnet ca. 7,2 Millionen Euro Guthaben und hat eine Marktkapitalisierung von ca. 67 Millionen Euro. Dabei weist das Unternehmen Assets im Wert von ca. 214 Millionen Euro aus, bei Verbindlichkeiten in Höhe von 114 Millionen Euro. Das ergibt ein Kurs-Buchwert-Verhältnis von 0,6. Anders ausgedrückt wird hier ein Euro für 60 Cent eingekauft und das in einem um 13% p.a. wachsenden Markt.

Vonovia – Wird die Luft dünner?

Über die Vonovia Aktie (WKN: A1ML7J ISIN: DE000A1ML7J1 Ticker: VNA) konnten Investoren den Immobilienboom in Deutschland sehr schön spiegeln. Allein seit der ersten Börsennotiz stieg der Aktienkurs von 2013 bis heute um über 225 Prozent an. Mit über 415.000 Wohneinheiten ist das Unternehmen mit Sitz in Bochum ein von der Marktkapitalisierung her 30,3 Milliarden Euro schwerer Immobilienkonzern. Mit ca. 84 Prozent Anteil liegen die meisten Immobilien innerhalb der Bundesrepublik, ca. 11 Prozent in Schweden und 4 Prozent in Österreich. Auch die Dividende von 3,16 Prozent p.a. wirkt im Vergleich zum klassischen Sparbuch recht interessant. Das Kurs-Buchwert-Verhältnis liegt im Vergleich zu Pollux Properties aber mit 1,39 mehr als doppelt so Hoch und ist damit im Vergleich nicht mehr so günstig. Auch finden die Internationalen Investoren die verfassungswidrige Mietpreisbremsen in Deutschland wie auch die bereits diskutierten Corona Lastenausgleiche nach der Bundestagswahl alles andere als angenehm im einst für Deutschlands einstige Rechtssicherheit. Daher steht die Frage in dem Raum, ob Investoren in den letzten Wochen sich sukzessive aus der Vonovia Aktie zurückziehen. Nachvollziehbar wäre es jedenfalls, denn wer will sich weiterhin der zunehmenden politischen Willkürentscheidungen aussetzen und als ausländischer Investor ggf. eine mögliche Zwangsabgabe mitfinanzieren?

Continental AG – Substanz vorhanden?

Durch die Verschärfung der Emissionswerte in der Automobil- und Zulieferindustrie ist Continental gezwungen, den Umbau ihrer jeweiligen Unternehmen noch energischer voranzutreiben. Selbst in der Vergangenheit profitable Werke, wie das Reifenwerk der Continental AG (WKN: 543900 ISIN: DE0005439004 Ticker: CON) in Aachen, sind dem Rotstift zum Opfer gefallen. Aus betriebswirtschaftlicher Sicht macht es Sinn, statt mehrere Werke nur teilweise auszulasten, werden lieber Standorte zusammengelegt, um die Produktion an den verbleibenden Standorten hoch zu halten.

Gleichzeitig werden sich dadurch die Überkapazitäten reduzieren und damit der Cashflow der Zulieferindustrie wieder zu legen. Auch das Ausgliedern von Gesellschaftsteilen in eigenständige Tochterunternehmen, kann sinnvoll sein. Ein Continental-Spin-Off soll zum Beispiel in der Antriebsparte unter dem neuen Namen Vitesco umgesetzt werden. Vitesco entwickelt z.B. elektrische Antriebe für die Automobilindustrie sowie hatte bisher auch ein starkes Verbrennungsmotorgeschäft. Von dem politisch problematisch angesehenen Verbrennungsmotorgeschäft will sich daher die Continental AG trennen. Dabei beträgt der Buchwert je Aktie gerade einmal 61,26 Euro, während der Aktienkurs mit 120,50 Euro zum heutigen Donnerstag, fast doppelt so hochsteht. Daraus ergibt sich eine Kurs-Buchwert-Verhältnis von 1,97. Das ist definitv mehr Substanz als eine Bank vorweisen kann aber eine Konzernumbau bringt auch immer wieder Schmerzen und Fehlentscheidungen mit sich. Dennoch hat der Kurs erst einmal bei 147 Euro freie Fahrt, ehe der nächst größere Widerstandbereich erreicht wird.


Interessenskonflikt & Risikohinweis

Gemäß §34b WpHG weisen wir darauf hin, dass die HFC Hanseatic Financial Contor GmbH sowie Partner, Autoren oder Mitarbeiter der HFC Hanseatic Financial Contor GmbH ggf. Aktien der genannten Unternehmen halten oder auf fallende Kurse setzen und somit ggf. ein Interessenskonflikt besteht. Die HFC Hanseatic Financial Contor GmbH hat ggf. eine entgeltliche Auftragsbeziehung mit dem Unternehmen, über die im Rahmen des Internetangebots der HFC Hanseatic Financial Contor GmbH sowie in den sozialen Medien, auf Partnerseiten oder in Emailaussendungen berichtet wird. Näheres regelt unser Interessenskonflikt & Risikohinweis.


Weitere Kommentare zum Thema:


Im Einkauf liegt der Gewinn! – Pollux Properties, Steinhoff, General Electric 25.03.2021

Im Einkauf liegt der Gewinn! – Pollux Properties, Steinhoff, General Electric 25.03.2021

Kommentar vom 25.03.2021 | 05:45

Das Mantra eines jeden guten Kaufmanns findet sich im Regelkatalog Nummer 1 wieder:
Im Einkauf liegt der Gewinn. Ganze Abteilungen in Konzernen kümmern sich um die Verhandlungsführung, Produkt- und Wertanalyse, Vertragsrecht, … denn der Einkauf ist maßgeblich verantwortlich für die Höhe des späteren Ertrages im Abverkauf. Viele Anleger können an der Börse jedoch nicht auf die Kapazitäten einer Fondsgesellschaft oder eines Bankhauses zurückgreifen. Und gleichzeitig können sie sich auch nicht auf die Interpretation eines Heers von Analysten verlassen, denn was der eine positiv auslegt, findet der nächste „ultra“ negativ. Was zählt ist letztendlich der „Gesunde Hausverstand“ und die Auseinandersetzung mit dem jeweiligen Investment.

Zum Kommentar


Vorausschauend kaufen und verkaufen – Osino Resources, Varta, Vonovia, Gamestop

Vorausschauend kaufen und verkaufen – Osino Resources, Varta, Vonovia, Gamestop

Kommentar vom 28.01.2021 | 05:45

Der Trendwechsel an den weltweiten Börsen raus aus ausfallgefährdeten öffentlichen Staatsanleihen hin zum privaten Sektor ist im vollen Gange.
Doch auch innerhalb der Aktienmärkte trenden bestimmte Sektoren in gewisser Regelmäßigkeit für eine ganze Weile. Am Ende eines Trends übertreiben die Kursbewertungen in der euphorischen Phase, um dann im nächsten Moment wie eine heiße Kartoffel fallen gelassen zu werden. Wer einmal diese ständig wiederkehrende Zyklik verstanden hat, der wird an der Börse dauerhaft Geld verdienen.
Drei Sektoren in unterschiedlicher Reifephase schauen wir uns heute einmal an.

Zum Kommentar


Standortschließung, Verlagerung und kalter Kapitalismus – Continental AG, Newlox Gold, Infineon

Standortschließung, Verlagerung und kalter Kapitalismus – Continental AG, Newlox Gold, Infineon

Kommentar vom 02.10.2020 | 05:45

Immer stärker rücken nach einer sieben monatigen Panikhysterie die Auswirkungen der wirtschaftlichen Rezession in den Vordergrund. Nach 9 Jahren Aufschwung der Weltwirtschaft bis Ende 2018/Anfang 2019 ist eine wirtschaftliche „Konsolidierungsphase“ von ca. drei Jahren durchaus normal und als Gesundungsprozess zu betrachten. Im Jahre 2022 wäre die Talsohle (ähnlich wie 2009) dann durchschritten und ein nächster wirtschaftlicher Expansionszyklus könnte starten. Doch die Abschwungphase des Wirtschaftszyklus wurde durch die Kombination von politischem Klimawandel, und der Erhöhung der „sozialistischen Planziele“ der EU zur CO2-Reduktion noch deutlich verstärkt.

Zum Kommentar