Menü

13.08.2020 | 06:45

Im Schatten von Gold und Silber – Trendwende bei den größten Kupferproduzenten – BHP Group, Freeport McMoRan, Rio Tinto, Southern Copper, SOLGOLD

  • kupfer
  • gold
  • solgold
  • silber
Bildquelle: pixabay.com

Die Anwendungen von Kupfer sind sehr vielfältig und reichen von der Automobilindustrie, über Kabelstränge in Stromleitungen, weiter zu Internetkabel, Smart Home, Batterien bis hin zur Nutzung als Fungizid in der Landwirtschaft. Da Kupfer derzeit noch im Schatten von hochvolatilen Preisentwicklungen von Gold und Silber steht und somit noch nicht im Fokus der breiten Masse ist, lohnt sich ein Blick auf interessante Unternehmen des Sektors. Der charttechnische Ausbruch von Kupfer ist bereits erfolgt, mit einem höheren Hoch Im Juli 2020. Auch der dynamische Anstieg seit dem 23. März 2020 zeugt von Stärke. Damit dürfte der nächste langjährige Bullenmarkt gestartet sein, auch wenn es immer mal wieder zu Kursrücksetzern kommen wird, die zum Einstieg bzw. zum Positionsausbau genutzt werden können.

Lesezeit: ca. 3 Minuten. Autor: Stefan Bode


 

Profiteure vom Kupferpreisanstieg – die Top 4 Kupferproduzenten

Wer vom Kupferpreisanstieg gehebelt in Aktien profitieren will, der muss bei den großen Produzenten schon genauer hinschauen, denn keiner der großen Kupferproduzenten verdient sein Geld ausschließlich mit Kupfer. Das liegt hauptsächlich daran, dass Kupfer nie alleine gefunden wird, sondern immer nur mit „Beiwerk“ wie z.B. Gold, Silber oder Molybdän aus der Erde geholt wird. Die größten Produzenten von Kupfer weltweit sind die folgenden vier Unternehmen mit dem folgenden geschätzten Produktionsanteil an Kupfer, gemessen an den gesamten Erlösen. Je höher der Anteil, desto stärker hat der Kupferpreis Einfluss auf den Ertrag des Unternehmens:

BHP Group (WKN: A2N9WV ISIN: GB00BH0P3Z91 Ticker: BIL) – ca. 28%
Freeport McMoRan (WKN: 896476 ISIN: US35671D8570 Ticker: FPMB) – ca. 75%
Rio Tinto (WKN: 852147 ISIN: GB0007188757 Ticker: RIO1) – ca. 15%
Southern Copper (WKN: A0HG1Y ISIN: US84265V1052 Ticker: PCU) – ca. 80%

Um also ein Hebelgeschäft auf den Kupferpreis aufzubauen und überproportional zu profitieren, fallen Rio Tinto und BHP Group schon einmal aus der weiteren Betrachtung von diesem heraus. Somit verbleiben vorerst noch Freeport McMoRan und Southern Copper in der engeren Wahl.
Freeport McMoRan baut neben Kupfer auch Gold und Molybdän ab und profitiert natürlich direkt von den bereits gestiegenen Goldpreisen
Southern Copper produziert neben 80 % Kupfer noch 7% Molybdän, 5% Zink und 4% Silber und hängt damit noch stärker vom Kupferpreis ab als Freeport McMoRan.

SolGold – zukünftige Gold + Kupferproduktion gesichert

Um die steigende weltweite Nachfrage an Kupfer decken zu können, benötigt es neuer Vorkommen die auch kostengünstig gefördert werden können. Diese neuen Vorkommen hat sich das Unternehmen SolGold (ISIN: GB00B0WD0R35, WKN: A0JDJ3, Symbol: S8F) gesichert.
Es sind bereits 21,7 Millionen Unzen Gold, 9,9 Millionen Tonnen Kupfer und 92,2 Millionen Tonnen Silber auf dem Alpala-Projekt in Ecuador nachgewiesen. Auch durch die weiteren Projekte in Ecudaor sieht es vielversprechend für Solgold in den nächsten 10 Jahre aus - einer der größten Kupferproduzenten der Welt werden zu können bzw. von einem der großen Marktteilnehmer übernommen zu werden. In den Startlöchern steht bereits die BHP Group (ISIN: GB00BH0P3Z91 WKN: A2N9WV Symbol: BIL) und Newcrest Mining (ISIN: AU000000NCM7 WKN: 873365 Symbol: NMA), welche die größten Einzelinvestoren bei SolGold sind.
Um aber in den nächsten 18 Monaten die Transformation vom Explorer hin zum Developer zu schaffen, hat das Unternehmen 1% des zukünftigen Ertrages (NSR) für 100 Millionen USD an das Streamingunternehmen Franco-Nevada (ISIN: CA3518581051 WKN: A0M8PX Symbol: 3FO) verkauft. Mit zusätzlich eingesammelten 40 Millionen USD an Eigenkapital soll das Unternehmen für die Transformation vorbereitet und später auch zum Produzenten entwickelt werden. Wer langfristig vom Rohstofftrend profitieren will aber auch eine Absicherung mit Gold- und Silbervorkommen haben möchte, der baut bereits jetzt erste Positionen bei SolGold auf.

Fazit: Kann Kupfer vom Rohstoffhype im Edelmetallsektor profitieren?

Die Digitalisierung und Automatisierung schreitet voran und damit auch der Verbrauch an Kupfer. Auch wenn Kupfer auf der Welt genügend vorhanden ist, rechnet sich zumindest bei den aktuellen Marktpreisen die alleinige Produktion von Kupfer derzeit bei vielen Gesellschaften nicht. Sollte der Markt aber zu steigenden Preisen hintendieren, dann dürften gerade Freeport McMoRan, Southern Copper und SOL Gold profitieren. Die beiden erst genannten wegen steigender Gewinnmargen und SOL Gold als Platzhirsch in Ecuador, der gerade seine Transformation vom Explorer hin zum Developer und später Produzenten vorantreibt.

Kupferchart in USD und je Pound (lb):

Dieses Angebot schon umgesetzt? Bei Smartbroker sind Aktien ab 0,00 EUR pro Order und ohne Depotgebühr in Deutschland handelbar.

SOLGOLD Chart in GBPence:

Dieses Angebot schon umgesetzt? Bei Smartbroker sind Aktien ab 0,00 EUR pro Order und ohne Depotgebühr in Deutschland handelbar.

Freeport McMoRan Chart in USD:

Dieses Angebot schon umgesetzt? Bei Smartbroker sind Aktien ab 0,00 EUR pro Order und ohne Depotgebühr in Deutschland handelbar

Southern Copper Chart in USD:

Dieses Angebot schon umgesetzt? Bei Smartbroker sind Aktien ab 0,00 EUR pro Order und ohne Depotgebühr in Deutschland handelbar.


Interessenskonflikt & Risikohinweis

Gemäß §34b WpHG weisen wir darauf hin, dass die HFC Hanseatic Financial Contor GmbH sowie Partner, Autoren oder Mitarbeiter der HFC Hanseatic Financial Contor GmbH ggf. Aktien der genannten Unternehmen halten und somit ggf. ein Interessenskonflikt besteht. Näheres regelt unser Interessenskonflikt & Risikohinweis.


Weitere Kommentare zum Thema:


Die Mischung macht‘s – Airbus, Freenet, Silver Viper Minerals

Die Mischung macht‘s – Airbus, Freenet, Silver Viper Minerals

Kommentar vom 03.02.2021 | 05:45

In den letzten Tagen zogen die Aktien von GameStop oder AMC & Co. die Aufmerksamkeit der Leser auf sich. Viele sympathisierten, teils heimlich teils ganz offen, mit den Kleinanlegern bei deren Kampf gegen die großen Hedgefonds. Wer hat nicht den inneren Wunsch gehegt, ihn ggf. sogar umgesetzt und ist mit auf den Hype aufgesprungen und hat sich Aktien zu längst überteuerten Werten gekauft? Sicherlich braucht der ein oder andere den gewissen Kick, wohlwissend, dass das eingesetzte Kapital auch weg sein kann. Solange sich die Akteure über ihre Handlungen bewusst sind, dass am Ende jeder für seinen Erfolg/Misserfolg selber verantwortlich ist, fördern gerade solche abgesprochenen Aktivitäten den eigenen Erkenntnisprozess ungemein – je nach Marktpositionierung.

Zum Kommentar


Verdopplungskandidaten in 2021 – First Majestic Silver, Blackrock Gold, Kazatomprom

Verdopplungskandidaten in 2021 – First Majestic Silver, Blackrock Gold, Kazatomprom

Kommentar vom 28.12.2020 | 05:45

Gold, Silber, aber auch Uran dürften in 2021 zu den Gewinnern des Jahres 2021 gehören. Klar, auch der Bitcoin wird das Jahr 2021 noch für Schlagzeilen sorgen aber die Rohstoffe an und für sich werden 2021 weiter an Dynamik zulegen. Welche 3 Aktien in diesen Segmenten ins Portfolio passen ist das heutige Thema.

Zum Kommentar


Ist das Tief drin bei Gold? - Barrick Gold, Newmont Mining, Desert Gold, Scottie Resources, XAUUSD

Ist das Tief drin bei Gold? - Barrick Gold, Newmont Mining, Desert Gold, Scottie Resources, XAUUSD

Kommentar vom 21.12.2020 | 05:45

Heute schauen wir uns wieder den Goldchart auf Sicht von 10 Jahren an. Auch ein Rückblick auf die letzten 50 Jahre ist dabei und wo ich Tasse-Henkel-Formationen sehe.
Natürlich darf Barrick Gold und Newmont Gold Mining als TOP-Produzenten nicht fehlen.
Auf Grund vieler Nachfragen geht es auch um etwas mehr "Dynamik" im Depot, damit auch wieder ein 100-Prozenter mit dabei ist. Dafür schauen wir uns die Goldexplorer Desert Gold und Scottie Resources an. Diese haben einen starken Hebel auf den Goldpreis in beide Richtungen und das kann jeder für sich nutzen. Schauen wir uns das am besten am Chart an.

Zum Kommentar