Menü

15.09.2020 | 05:45

Hidden Champions im Goldmarkt – Yamana Gold, Velocity Minerals, Polyus PJSC

  • Yamana Gold
  • Velocity minerals
  • polyus pjsc

Der Gradmesser für das Vertrauen in die Kompetenz von Politik und Zentralbanken
ist und bleibt der Goldpreis. Manipulationen können immer wieder den Goldpreis drücken, doch das schwindende Vertrauen der Investoren in das globale Finanzsystem kann dies nicht überdecken. In allen weltweiten Währungsräumen notiert der Goldpreis auf Allzeithochs und das sollte jedem Anleger zu denken geben. Ist Gold tatsächlich ein barbarisches Delikt aus längst vergangenen Zeiten? Oder ist das nur der Zweisprech der Medien als Beruhigungspille für die breite Anlegermasse, damit diese weiter ihr Geld zur Bank und Versicherungswirtschaft tragen?
Welche Goldminenaktien heute im Fokus sind, lesen sie hier:

Lesezeit: ca. 2 Minuten. Autor: Stefan Bode


 

Velocity Minerals – Südosteuropäischer Explorer

Das kanadische Unternehmen Velocity Minerals (WKN: A1437B ISIN: CA92258F3007 Ticker: VMSP) hat sich auf die Exploration von Rohstoffen in Bulgarien fokussiert. Dabei ist das Unternehmen Anfang 2018 eine Allianz mit der bulgarischen Unternehmensgruppe Gorubso Kardzhali eingegangen. Beide Unternehmen arbeiten innerhalb eines Gebietes von 10.400 qkm im Goldbergbaudistrikt Östliche Rhodopen im südöstlichen Bulgarien zusammen.
Kernstück der Allianz ist die Verarbeitungsanlage in Kardzhali. Zu dieser Verarbeitungsanlage werden alle Edelmetalle aus den unterschiedlichen Gold-/Silberabbaugebieten der beiden Unternehmen geliefert und zu Gold & Silber-Barren, besser bekannt unter Doré-Barren, extrahiert. Die Anlagenkapazität ist auf 200.000 Unzen p.a. ausgelegt.
Das Flaggschiff-Projekt von Velocity Minerals ist dabei die 70%ige Beteiligung an Rozino.
Hier konnte im vergangenen August 2020 eine Vormachbarkeitsstudie (PFS Pre-Feasibility Study) veröffentlicht werden. Der Produktionsstart zum Goldabbau könnte hier in 2022 erfolgen, mit einem internen Zinsfuß nach Steuer von 27% p.a.!
Wohlgemerkt ist das eine sehr konservative Annahme, da bei dieser Studie ein Goldpreis von 1.500 USD je Unze unterstellt worden ist.

Polyus PJSC – 61% operative Marge!

Der in Deutschland relativ unbekannte, aber zu den Top 10 Goldproduzenten der Welt gehörende russische Konzern Polyus PJSC (WKN: A2DT58 ISIN: US73181M1172 Ticker: P6J1) konnte in der vergangenen Woche die Finanzergebnisse des zweiten Quartals 2020 verkünden. Die Goldverkäufe stiegen um 24% und der Ertrag um 33% zum Vorquartal. Der durchschnittliche Verkaufspreis betrug $ 1.723 je Unze. Mit einer All-In-Sustaining-Cost (AISC) von $ 574 je Unze Gold ist Polyus PJSC der günstigste Top 10 Goldproduzent der Welt.
Da die Kosten so niedrig sind, konnte auch eine operative Marge von 61% erzielt werden!
Zum Vergleich: Apple hat eine operative Marge von 21% zum 30. Juni 2020.
Das EBITA stieg um 46% auf $ 860 Millionen gegenüber Quartal 1/2020. Die Dividende für das erste Halbjahr soll 30% des EBITA betragen und zu einer Ausschüttung von $ 1,60 je ADR bzw. $ 3,19 je Originalaktie führen. Auf das Jahr hochgerechnet entspricht dies bei einem Aktienkurs von $ 115 einer Dividendenrendite von 2,78% p.a..

Yamana Gold – Börsenlistung in London angestrebt

Die letzten Quartalsergebnisse 2020 von Yamana Gold (WKN: 357818 ISIN: CA98462Y1007 Ticker: RNY) standen bis zum 30. Juni 2020 unter dem Einfluss von Corona. Durch die eingeschränkte Produktion wurden ca. 20% weniger Gold und ca. 10% weniger Silber im Vergleich zum Vorjahr produziert. Die AISC stiegen somit auf $ 1.125 je Unze Gold, was einem Anstieg zum Vorjahresquartal von $ 139 je Unze bedeutet. Daher wurde trotz gestiegenem Gold- und Silberpreis ein deutlich geringerer Umsatz von $ 303 Millionen erzielt. Im aktuellen Quartal sollen die Minen aber wieder auf Volllast fahren und die AISC in den Bereich von $ 1.020 – 1.060 je Unze Gold sinken. Im letzten Quartal 2020 soll dann wieder der Normalbetrieb stattfinden und die AISC unter $ 1.000 je Unze fallen.
Damit würden die Gewinne sukzessive ansteigen und die Aktie dürfte in den kommenden Wochen den Widerstandsbereich bei ca. 10 CAD (6,30 Euro) aus dem Markt nehmen.
Ist der Widerstand herausgenommen, steht neuen Allzeithochs nichts mehr im Wege und der Bereich von ca. 22 CAD je Aktie dürfte die nächste wichtige Anlaufmarke sein.
Vielleicht kommt die Nachfrage ja auch aus London, denn Yamana Gold will dort gerne bis zum Monatsende an der London Stock Exchange gelistet werden.

Fazit

„Gold ist Geld, alles andere ist Kredit“ sagt J.P. Morgan. Wer dem Bankensystem nicht vertraut, der kommt nicht herum, in physische Edelmetalle zu investieren. Doch wer sein Geld im Goldbereich für sich arbeiten lassen will, der könnte z.B. in die vorgestellten Edelmetallproduzenten und -explorer investieren, denn diese profitieren bei steigenden Gold- und Silberkursen überproportional.

Dieses Angebot schon umgesetzt? Bei Smartbroker sind Aktien ab 0,00 EUR pro Order und ohne Depotgebühr in Deutschland handelbar.


Interessenskonflikt & Risikohinweis

Gemäß §34b WpHG weisen wir darauf hin, dass die HFC Hanseatic Financial Contor GmbH sowie Partner, Autoren oder Mitarbeiter der HFC Hanseatic Financial Contor GmbH ggf. Aktien der genannten Unternehmen halten und somit ggf. ein Interessenskonflikt besteht. Näheres regelt unser Interessenskonflikt & Risikohinweis.


Weitere Kommentare zum Thema:


Vor dem nächsten Kursschub – Triumph Gold, First Majestic Silver, Yamana Gold

Vor dem nächsten Kursschub – Triumph Gold, First Majestic Silver, Yamana Gold

Kommentar vom 22.10.2020 | 05:45

Der Goldpreis stieg bis heute, den 22.10.2020, in 2020 um über 26% und das trotz der seit Anfang August 2020 laufenden Korrektur. Auch die Nachfrage nach Gold bleibt wie gehabt hoch. Die Zentralbanken stockten ihre Goldreserven in den ersten sieben Monaten um 260 Tonnen Gold auf. Das ist auf Grund des gestiegenen Goldpreises weniger als im Vergleichszeitraum 2019 (490 Tonnen), aber nach wie vor ein vergleichsweise hoher Zuwachs. Der reduzierte durchschnittliche Ankauf der Zentralbanken kam dadurch zu Stande, dass die Zentralbanken von Kasachstan und Kirgistan zur Beherrschung der Corona-Krise Liquidität benötigten und Gold verkauften; zum anderen setzte die Zentralbank von Russland zum April 2020 weitere Goldkäufe aus, um konzentriert die heimische Erdöl- und Erdgas-Wirtschaft zu stützen. Wie als Privatanleger von der Edelmetallrallye profitiert werden kann, kann am besten über Aktien der Produzenten und Explorer abgebildet werden:

Zum Kommentar


Chance im Rohstoffmarkt – Millennial Lithium, Velocity Minerals, Nicola Mining

Chance im Rohstoffmarkt – Millennial Lithium, Velocity Minerals, Nicola Mining

Kommentar vom 12.10.2020 | 05:45

Wer auf langfristige Trends setzt, kann sein Risiko im Depot reduzieren, ohne ständig kaufen und verkaufen zu müssen. Klar gibt es immer wieder Schwankungen, aber mit einer langfristigen Anlagestrategie kann ganz relaxt eine solide Grundrendite in seinem Depot erzielt werden. Zu den langfristigen Trends gehört die E-Mobilität und auch die Flucht aus Staatsanleihen hin zu Rohstoffen wie Gold, Silber, aber auch Lithium, welches für die E-Mobilität ebenfalls sehr wichtig ist.

Zum Kommentar


Silberrallye & Tenbagger - Analyse zu Silber, PanAmerican Silver, Endeavour Silver, Polymetals, Hecla Mining, Coeur Mining, Gold

Silberrallye & Tenbagger - Analyse zu Silber, PanAmerican Silver, Endeavour Silver, Polymetals, Hecla Mining, Coeur Mining, Gold

Kommentar vom 28.09.2020 | 06:45

Sehr geehrte Investoren, Liebe Freunde der Charttechnik und des Geldverdienens,

heute gibt es die nächste umfassende Analyse, diesmal wie von einigen gewünscht zu Silber. Dazu auch ein Vergleich zu Gold, denn wenn Silber erst einmal Gas gibt, dann stellt es Gold in den Schatten und steigt meistens stärker an als das güldene Edelblech.
Doch am meisten vom Anstieg des Silberpreises profitieren natürlich die Produzenten. Daher gibt extra einen Teilbereich für PanAmerican Silver, Endeavour Silver, Polymetals, Hecla Mining und Coeur Mining, wo diese hauptsächlich produzieren und wie hoch der Anteil der Gold- und Silberproduktion ist. Ausführlich dazu hier:

Zum Kommentar