Menü

30.08.2019 | 16:10

BP British Petroleum vs. Saturn Oil & Gas - Schwergewicht vs. Zwerg

  • BP
Bildquelle: pixabay.com

British Petroleum kann mit dem Verkauf des Alaska Geschäftes an die texanische Hilcorp Energy mit einem Veräußerungspreis von 5,6 Milliarde Dollar aufwarten. Doch wie sieht das operative Geschäft und die Q.2 Zahlen 2019 aus?
Wieviel Umsatz und Gewinn je Aktie wurde gemacht?
Und wie schneidet der unbekannte Öl-Produzent Saturn Oil & Gas im Vergleich ab?
Sind dessen Zahlen, ins Verhältnis gesetzt, sogar besser?
Mehr dazu lest ihr im heutigen Kommentar.

Lesezeit: ca. 1 Minuten. Autor: Dr. Tim Faustmann


 

-BP - statt investieren wird verkauft

Der zweitgrößte Erdölproduzent nach Exxon Mobile spülte mit der Bekanntgabe des Verkaufes des Alaskageschäftes an Hilcorp. Energy vom 27.08.2019 sofortige Liquidität von 4 Mrd. $ und bis Ende 2020 weitere 1,6 Mrd. $ in die Kasse.
Davon will das Börsenschwergewicht Schulden tilgen, Aktien zurückkaufen und anteilig auch per Dividendenauszahlung die derzeitigen Anteilseigner direkt berücksichtigen.
Der Umsatz lag bis zum 30.06.2019 mit 141 Mrd. $ insgesamt 5 Mrd. $ (3,5%) unter den Halbjahreszahlen von 2018. Gleichzeitig reduzierte sich aber der Gewinn überproportional um 10% auf 4,9 Mrd. $.

Saturn Oil - Der "Zwerg" liefert Top Halbjahreszahlen

Der noch recht junge Erdölproduzent brachte gestern sehr gute Unternehmenskennzahlen an die Öffentlichkeit.
Die Ölproduktion wurde auf über 25.000 Barrel Öl im Monat hochgefahren, was einer Steigerung zum Vorjahreszeitraum um den Faktor 3,69 entspricht. Damit wuchs auch der Umsatz entsprechend auf über 7,7 Millionen $ im ersten Halbjahr an.
Was am meisten überrascht, ist die hohe Gewinnmarge im ersten Halbjahr von 28% vom erzielten Umsatz und damit 2,2 Millionen $.
Glänzende Perlen im öligen Geschäft zu finden, ist nicht einfach. Es lohnt sich daher, ein solches Unternehmen auf die Watchlist zu nehmen.

Halbjahres-Kennzahlenvergleich 06/2019

British Petroleum
Umsatz je Aktie: 691,21 Cent
Gewinn je Aktie: 23,35 Cent
Umsatzmarge je Aktie: 3,38%

Saturn Oil & Gas
Umsatz je Aktie: 1,8 Cent
Gewinn je Aktie: 0,5 Cent
Umsatzmarge je Aktie: 28,44%

Chartvergleich der letzten 6 Jahre (01.Sept.2013 bis 30. Aug. 2019)

Im beigefügten Chartvergleich sieht man sehr deutlich den Unterschied zwischen einem internationalen Schwergewicht der Ölbranche und dem relativ kleinen unbekannten kanadischen Ölproduzenten.
Während der große "Öl-Tanker" wenig Volatilität aufweist, ist das kleine "Beiboot" dem Wellengang der Börse voll ausgeliefert.
Beide Aktien landen aber nach 6 Jahren im selben Fahrwasser - BP mit 12,87% und Saturn Oil & Gas mit 15% Performance.
Für Entdecker und Schatzsucher lohnt ein tieferer Blick in die Kennzahlen und Unternehmenspräsentation, um sich aktuell einen günstigen Einstieg von 7,30 EuroCent je Aktie zu sichern.
Bei steigenden Notierungen von WTI-ÖL (aktuell $ 55,05) könnte zumindest die Aktie von Saturn Oil & Gas, wie bereits im letzten Jahr gesehen, deutlich besser performen als BP.


Interessenskonflikt & Risikohinweis

Gemäß §34b WpHG weisen wir darauf hin, dass die HFC Hanseatic Financial Contor GmbH sowie Partner, Autoren oder Mitarbeiter der HFC Hanseatic Financial Contor GmbH ggf. Aktien der genannten Unternehmen halten oder auf fallende Kurse setzen und somit ggf. ein Interessenskonflikt besteht. Die HFC Hanseatic Financial Contor GmbH hat ggf. eine entgeltliche Auftragsbeziehung mit dem Unternehmen, über die im Rahmen des Internetangebots der HFC Hanseatic Financial Contor GmbH sowie in den sozialen Medien, auf Partnerseiten oder in Emailaussendungen berichtet wird. Näheres regelt unser Interessenskonflikt & Risikohinweis.


Weitere Kommentare zum Thema:


Energie und CO2 - Nel ASA, BP, dynaCERT, Leanlife Health

Energie und CO2 - Nel ASA, BP, dynaCERT, Leanlife Health

Kommentar vom 23.03.2021 | 05:45

Immer mehr Länder der Welt versuchen, die Emission von CO2 zu reduzieren. Milliarden über Milliarden an US-Dollar, YEN, Yuan, Euro, Pfund … werden seitens der Politik aufgewandt und von der Wirtschaft investiert, um die politischen Ziele umzusetzen. Mit der Eurovignette zahlen LKW innerhalb der EU eine CO2-Ausstoß bezogene Maut. Wer wenig emittiert, zahlt weniger. Neben mehr Umweltbewusstsein in der Politik und Industrie setzen sich auch immer mehr Menschen mit der gesunden Ernährung und Nahrungsergänzungsmitteln auseinander. Wer bietet Lösungen und profitiert von diesem Umdenken?

Zum Kommentar


Was ist da los?  Gazprom, Saturn Oil & Gas, BP PLC

Was ist da los? Gazprom, Saturn Oil & Gas, BP PLC

Kommentar vom 03.03.2021 | 05:45

Laut den Trendforschern, Klimaaktivisten und sogar Teilen der Erdölindustrie wie dem Rohstoffgiganten BP, wurde bereits das Ende des Erdölzeitalters eingeläutet. Zukünftig würde kein Erdöl mehr gebraucht, weil der zentralen die dezentrale Stromerzeugung folgen wird. Fossile Brennstoffe werden nicht mehr benötigt und mit einer smarten Infrastruktur soll dann die Energie bedarfsgerecht verteilt werden können. Großkonzerne wie BP haben sich darauf eingestellt und bauen das komplette Unternehmen um. Doch was macht der Erdölpreis? Sollte dieser niemals mehr das Vor-Corona-Niveau erreichen? Doch bereits im Februar 2021 wurde dieses Niveau wieder erreicht und der Monatsschlusskurs vom Februar 2021 lag sogar oberhalb von Januar 2020 und Dezember 2019. Was weiß der Markt, was die Trendforscher und Klimaaktivsten nicht wissen?

Zum Kommentar


Erdöl hebt ab - Diese Aktien steigen noch stärker - Exxon Mobil, BP, Gazprom, Royal Dutch Shell, Saturn Oil & Gas

Erdöl hebt ab - Diese Aktien steigen noch stärker - Exxon Mobil, BP, Gazprom, Royal Dutch Shell, Saturn Oil & Gas

Kommentar vom 15.01.2021 | 05:45

Der Erdölmarkt hat nach der 2008 gegonnnen und über 12 Jahre andauernden Korrekturphase diese seit Ende April 2020 beendet. Ein neuer Zyklus hat damit für die Unternehmen im Erdölsektor begonnen. Die Trendrichtung nach 12 Jahren Auf und Ab wird nun wieder aufwärts gerichtet sein. So unglaublich es im Jahre 2000 geklungen haben mag, das Erdöl von 30 USD auf über 140 USD je Barrel steigen kann, so unglaublich mag es heute klingen, das Erdöl neue Allzeithochs erreichen kann:

Zum Kommentar